Wie können wir dir helfen?

Was kann mein ISP während der Verbindung sehen?

Dieser Artikel ist auf Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederlandisch, Polnisch, Portugiesisch-Brasilianisch, Schwedisch und Spanisch verfügbar.

Wenn du eine Verbindung zu einem NordVPN-Server herstellt, kann dein Internetanbieter (ISP) sehen, dass du mit einer IP verbunden bist, die einem VPN-Dienst gehört – in diesem Falle: NordVPN. Möglicherweise erfährt er auch, wann deine Verbindung bestand und welchen Port dein VPN-Protokoll dabei genutzt hat. Außerdem kann der Anbieter sehen, wie viele Daten zu und von deinem Endgerät fließen.

Das Wichtige daran: Abgesehen von diesen Informationen kann dein Internetanbieter lediglich erkennen, dass dein tatsächlicher Datenverkehr im Internet vor ihm verborgen bleibt. Das bedeutet, dass er zu folgenden Informationen keinen Zugang hat:

  • zu den Websites, die du besuchst
  • zu den spezifischen Websites, die du dir ansiehst, und zu der Länge der Zeit, die du dort verbringst
  • zu deinem Browser- und Suchverlauf
  • zu den Dateien, die du von unverschlüsselten Websites herunterlädst oder die du auf diese hochlädst
  • zu den Daten, die du auf unverschlüsselten Websites eingibst

Warum kann mein Internetanbieter trotzdem einige Informationen einsehen?

Das liegt daran, dass dein Dienstanbieter deine Verbindung zu den Websites herstellt, die du besuchen möchtest. Dabei schickst du ihm ein Datenpaket, das als Anfrage fungiert, woraufhin es dein Internetanbieter an das richtige Ziel sendet. Wenn du eine Verbindung zu einem VPN herstellst, weist du ihn an, diese Anfrage an den VPN-Server zu senden.

Doch ab diesem Punkt übernimmt der VPN-Server das Paket, und dein Internetanbieter wird das endgültige Ziel niemals in Erfahrung bringen können.

Kurz gesagt: Wenn du ein VPN nutzt, kann dein Internetanbieter folgende Informationen einsehen:

  • die IP-Adresse des VPN-Servers
  • den Zeitpunkt, zu dem du eine Verbindung hergestellt hast
  • den Port, den dein VPN-Protokoll dabei nutzt
  • die Menge der Daten, die du sendest oder empfängst
  • verschlüsselte und nicht dechiffrierbare Daten, die zwischen dir und dem VPN-Server ausgetauscht werden

Nutze daher ein VPN, um der Nachverfolgung durch deinen Internetanbieter zu entgehen und deine Privatsphäre zu schützen.


Tipp: Die Sicherheit deiner VPN-Verbindung hängt auch vom Passwort deines Kontos ab. Verwende bei deinem Konto unbedingt ein starkes Passwort. So kannst du Credential-Stuffing-Angriffe abwehren, und deine Verbindungen bleiben sicher und ohne Unterbrechung.

Da es nicht gerade einfach ist, starke und sichere Passwörter zu erstellen und sie sich auch noch zu merken, möchten wir dir unseren kostenlosen Passwort-Manager empfehlen – NordPass . Er generiert sichere Passwörter für dich und speichert sie. Du kannst dir also in Zukunft das nervige Zurücksetzen von Passwörtern sparen.

Verwandte Artikel

© Copyright 2022 Alle Rechte vorbehaltenSelbstbedienung vonBold360